Ihre Gesundheit in besten Händen

Mein Hauptarbeitsfeld sind Diagnostik und Therapie der Erkrankungen des oberflächlichen Venensystems wie Krampfadern und Venenentzündungen. Zudem kommt die Beurteilung und Behandlung oberflächlicher und tiefer Venenthrombosen. Als Fachärztin für Gefäßchirurgie bin ich vertraut mit dem Beschwerdebild bei arterieller Verschlusserkrankung an Halsschlagader, Bauchschlagader und Beinen. Durch langjährige Arbeit in der Visceralchirurgie besteht auch hier ein großer Erfahrungsschatz.

Ich berate Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.
Ihre Anne Siebach

Anne Siebach

Anne Siebach

Fachärztin für Gefäßchirurgie
Gefäßdiagnostik
angestellte Ärztin

Stationen und fachliches Profil

1999-2005
Studium der Medizin in Leipzig und Ulm

2005-2008
Tätigkeit als Assistenzärztin an der Uni Ulm, Klinik für Herzchirurgie, Herzchirurgische Intensivstation

2009-2018
Tätigkeit als Assistenzärztin am Klinikum Heidenheim, Klinik für Visceral,-Thorax- und Gefäßchirurgie, Arbeit in der Zentralen Notaufnahme

seit 07/2018
Angestellte Ärztin in der Praxis Drs.Miesner/Bürger

Mitgliedschaften

BDC
Bund Deutscher Chirurgen

DGAV
Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Visceralchirurgie

DGG
Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie

DGP
Deutsche Gesellschaft für Phlebologie

Weiterbildungen & praktisches Engagement

· Notarztkurs/Kompaktseminar Notfallmedizin
· Praktische Operationskurse
· Sonografie in der Gefäßchirurgie Grund- und Aufbaukurs
· Dozententätigkeit an der Krankenpflegeschule am Klinikum Heidenheim
· Veröffentlichung eines Fachartikel in MMW
· Mitarbeit an der Erstellung SOP am Klinikum (Standard Operating Procedures)
  • LEISTENBRÜCHE | BAUCHWANDLÜCKEN

    Leistenbrüche, Nabelbrüche und Bauchwandlücken entstehen durch die Ausweitung natürlicher Schwachstellen der menschlichen Muskulatur und der Faszien. Häufig machen sie sich durch Beschwerden bei körperlicher Belastung oder typische Vorwölbungen bemerkbar. Leistenbrüche und sonstige Bauchwandlücken sollten operiert werden, weil sie nicht von selbst heilen und das Risiko einer Einklemmung innerer Organe besteht.

    weiterlesen...

    Dr. Siebach verfügt über eine mehr als 25-jährige Erfahrung in der effektiven und maßgeschneiderten Stabilisierung von Leisten- und Bauchwandbrüchen, je nach individueller Situation durch Nähte oder durch Einsetzen von modernen Kunststoffnetzen, die die Bruchlücke verschließen und die Bauchwand verstärken.

  • VARIZEN (KRAMPFADER-BEHANDLUNG)

    Krankhaften Veränderungen der Venen sind sehr häufig. Nach seriösen Schätzungen sollen etwa ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland Schäden des oberflächlichen Venensystems mit Entwicklung von Krampfadern haben. Vor allem Frauen ab dem 30. Lebensjahr sind davon betroffen.

    weiterlesen...

    Kosmetisch störend sind die sichtbaren Erweiterungen der kleinsten oberflächlichen Blutgefäße (Besenreiser). Medizinisch relevante Probleme wie Schwellneigung der Beine, Schweregefühl oder Schmerzen werden häufig durch Erweiterung der oberflächlichen Stammvenen und Entzündungen verursacht. Wenn diese krankhaften Veränderungen des Blutflusses (chronisch venöse Insuffizienz) über Jahre unbehandelt bleiben, können bleibende Hautschäden drohen, vor allem bräunliche Verfärbungen (Purpura jaune d’ocre), Verhärtungen der Haut und Unterhaut (Dermatoliposklerose), Hautausdünnung (Atrophie blanche) oder juckende Hautekzeme. Im schlimmsten Fall können offene Beine (Ulcus cruris) die langfristige Folge sein.
    Nach mehrjähriger Tätigkeit in der Gefäßchirurgie verfügt Frau Siebach über umfangreiches Wissen in Diagnostik und konservativer wie operativer Therapie relevanter Krampfadererkrankungen.  Namen im laufenden Text abändern. Für die moderne Diagnostik der zugrunde liegenden Veränderungen kommen vor allem Ultraschallverfahren mit Darstellung des krankhaften Blutflusses zum Einsatz (Doppler, Farbduplex). Für die Behandlung stehen heute neben der klassischen Entfernung der krankhaft veränderten Stammvenen (Crossektomie, Stripping) zunehmend auch schonende minimal-invasive Operationsverfahren zur Verfügung, Dr. Siebach bevorzugt die innere Verödung der größeren Venen durch Radiofrequenz-Energie (RFITT: endovenöse Radiofrequenz-induzierte Thermo-Therapie). Die Bandbreite der Behandlungsverfahren ermöglicht eine individuell maßgeschneiderte Therapie je nach zugrunde liegendem Problem.

  • PERIPHERE ARTERIELLE VERSCHLUSSKRANKHEIT

    Die sogenannte „Schaufensterkrankheit“ ist zu 95% durch die Arterienverkalkung im Bereich der Becken- und beinarterien bedingt, eine Folge des Alters und klassischer Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen. Erbliche Veranlagung spielt eher eine untergeordnete Rolle. Bei Patienten mit Koronarer Herzerkrankung und bei Verkalkungen der Halsschlagader sieht man häufig gemeinsames Auftreten der Erkrankungen.

    weiterlesen...

    Bemerkt wird zumeist ein belastungsabhängiger Schmerz, vor Allem beim Gehen, was zum Stehenbleiben zwingt – die Patienten betrachten um nicht Aufzufallen die Schaufenster, daher der Name. Ursache hierfür ist die nicht mehr ausreichende Blut- und damit Sauerstoffversorgung der Muskulatur. Somit erfolgt die Stadieneinteilung und damit auch die Therapie beschwerdeabhängig.
    Im Stadium I nach Fontaine hat man bekannte Verkalkungen, jedoch keine Beschwerden. Im Stadium II spüren Patienten einen Schmerz beim Gehen, bei IIa über 200m Gehstrecke, IIb weniger. Im Stadium III bestehen schon Ruheschmerzen, im Stadium IV ist wegen der Minderversorgung ein Gewebeuntergang zu verzeichnen.

    Therapeutisch sind neben der konservativen Therapie auch operative Maßnahmen möglich. Zu ersterem gehören neben medikamentöser Therapie insbesondere eine sogenannte lifstyle modification mit Nikotinentwöhnung, Sport, Ernährungsumstellung etc. Operativ sind je nach Befund endovaskuläre oder offene operative Verfahren möglich.

  • VENENENTZÜNDUNGEN & THROMBOSEN

    Thrombosen sind örtlich begrenzte Blutgerinselbildungen in den Venen, vornehmlich der Beine, möglich aber auch in Armen und selten in zentralen Venen. Sie entstehen durch Störung des Blutflusses, Veränderungen der Gefäßwand oder der Blutbeschaffenheit (sog.Virchow-Trias). Am häufigsten sind oberflächliche Venenentzünungen bei Krampfadern, diese gehen mit Entzündungen einher, die Patienten empfinden: lokal starke Schmerzen, der Bereich ist meist gerötet, geschwollen, man tastet einen verhärteten Strang.

    weiterlesen...

    Die Behandlung richtet sich nach Dauer, Ausprägung und Begleiterkrankungen des Patienten, immer sollte in so einem Fall eine Thrombose der tiefen Venen ausgeschlossen werden. Tiefe Beinvenenthrombosen haben „klassische“ Ursachen wie längere Immobilisation und mechanische Beeinträchtigung der Abstrombahn nach Operationen, Unfällen, Reisen in Flugzeug, Bus, Bahn und Auto. Daneben sind Thrombosen zunehmend paraneoplatisch, also als Begleiterscheinung einer bösartigen Tumorerkrankung zu finden.

    Bekannte Risikofaktoren sind dazu Bewegungsmangel, Rauchen, Übergewicht, Alter, Einnahme der Antibabypille, erbliche oder erworbene Gerinnungsstörungen, Bluterkrankungen, Diabetes mellitus, Schwangerschaft und stattgehabte Gefäß- und Herzoperationen. Bei einem nicht unerheblichen Teil der Patienten kann keine Ursache gefunden werden.

    Auch hier ist die Therapie vornehmlich konservativ mittels Kompression, Blutverdünnung mit Tabletten, eine Bettruhe wie früher ist hingegen keinesfalls mehr gewünscht! Eine Operation kommt nur in akuten, schweren und ausgewählten Fällen in Betracht.

Häufig gestellte Fragen

BEKOMME ICH WEGEN MEINEN KRAMPFADERN EINE THROMBOSE?

Das Risiko für Thrombosen ist bei Krampfaderpatienten tatsächlich statistisch erhöht, besonders aber für oberflächliche Varizen-Thrombosen. Diese können auf das tiefe System übergreifen. Von einer rein oberflächlichen Venenentzündung und Thrombose geht kein relevantes Lungenembolierisiko aus…

weiterlesen…

WIE LANGE DAUERT EINE KRAMPFADEROPERATION?

Die bei uns durchgeführten Krampfaderoperationen in Vollnarkose, moderne offene oder endovenöse Verfahren, dauern zirka eine Stunde. Nach ausreichender Ruhezeit nach der Narkose und stabilen Kreilaufverhältnissen werden Sie selbst aus der Praxis hinauslaufen können. Man darf sich jedoch nicht selbst ans Steuer eines…

weiterlesen…

SCHMERZENDE BEINE. WELCHE UNTERSUCHUNG ERWARTET MICH?

Schmerzen in den Beinen kann verschiedenste Ursachen haben. Angefangen von orthopädischen Problemen wie Fußgewölbedeformitäten bis zu Abnutzung in den Knien oder Entzündungen von Gelenken und Sehnen. Sollte es aufgrund der geschilderten Beschwerden in der ausführlichen Anamnese zu dem Verdacht…

weiterlesen…

Sprechzeiten

Montag – Donnerstag: 08.00 – 12.00 Uhr
c15.00 – 18.00 Uhr
Freitag: 08.00 – 12.00 Uhr

Für Unfälle haben wir durchgehend geöffnet.